Direkt zu den Inhalten springen

Ein Signal in schwierigen Zeiten

Der Vorstand des Landesverbands hat einstimmig beschlossen, mit einer Spende notleidende und bedürftige Menschen im Bundesland Bremen zu unterstützen.

„Durch die Corona-Krise und der Isolierung im eigenen Haushalt sind viele Bremerinnen und Bremer in Not geraten. Dazu zählt auch seelische Not, denn die häusliche Gewalt hat nachweislich zugenommen“, berichtet der 1. Vorsitzende Joachim Wittrien. „Als Landesverband tragen wir gesellschaftliche Verantwortung und wollen auf diesem Weg ein Signal setzen.“

Die Spende von insgesamt 2.000 Euro wird paritätisch in den drei Kreisverbänden vergeben: Das Frauenhaus der AWO Bremen erhält 1.000 Euro, die Vereine Nordbremer Lebensmittelhilfe und Bremerhavener Topf erhalten je 500 Euro.

„Uns ist es wichtig, in diesen Zeiten tätig zu werden“, so Wittrien, „mit einer Spende unterstützen wir institutionelle Arbeit, die den Betroffenen direkt zugutekommt.“