Startseite Ihres Sozialverbandes (Landesverband Bremen) > Eine rundum gelungene Einweihungsfeier


Eine rundum gelungene Einweihungsfeier

Bei mildem spätsommerlichen Wetter besuchten rund 200 Gäste den Tag der offenen Tür beim SoVD Bremen, um die neue Geschäftsstelle in der Bahnhofsvorstadt einzuweihen. Unter ihnen waren zahlreiche Vereinsmitglieder, aber auch Verantwortliche aus Politik und Verwaltung.

Die gemeinsamen Räume von Kreis- und Landesverband im Breitenweg 10/12 befinden sich im 4. Stock des Gebäudes und umfassen 520 Quadratmeter. Sie sind frisch renoviert, modern möbliert und barrierefrei gestaltet. Die neuen Räumlichkeiten wurden von den Besucherinnen und Besuchern einhellig gelobt. „Hell und großzügig, sehr einladend“, lautete der Tenor. Der Empfang mit dem separaten Warteraum, der große Konferenzraum sowie die modernen Büros kamen sehr gut an. Auch die Lage in Bahnhofsnähe fand große Zustimmung. „Gerade für Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, ist der Standort ideal“, so das Feedback.

Nach dem Rundgang lud ein Straßenfest im angrenzenden Philosophenweg zum Verweilen ein. Es wurde anlässlich des 100. Geburtstags des Sozialverbands ausgerichtet und hatte einiges für Groß und Klein zu bieten. Für das leibliche Wohl standen Bratwürstchen, Kuchen und Getränke bereit. Das Kinderschminken und die Fingerfertigkeit eines Ballonkünstlers, der in Sekundenschnelle kleine Kunstwerke anfertigte, erheiterten die Gäste. Viele von ihnen nutzten die Gelegenheit, um zwanglos mit alten und neuen Bekannten zu plaudern.

Joachim Wittrien, der 1. Vorsitzende des Landesverbands, zeigte sich erfreut über die Einweihungsfeier. „Ein rundum gelungenes Fest“, bilanzierte er, „ich danke allen haupt- und ehrenamtlichen Kräften, die dies ermöglicht haben. Hinzu kommen die Firmen Karl Marggraf, das Restaurant Hellweg sowie die Pawel Elektrotechnik GmbH, die mitgewirkt haben.“ Noch eins freute den Landesvorsitzenden: die zahlreichen positiven Rückmeldungen zum Umzug. „Jetzt wissen wir, dass unsere Entscheidung, den Kreis- und Landesverband räumlich zusammenzulegen, genau die richtige war.“